Therapeutisches Angebot - Marion Girbl-Weinmüller
10.01.2017
Upcycling – Schwemmholz neu in Szene gesetztUpcycling – Schwemmholz neu in Szene gesetztUpcycling – Schwemmholz neu in Szene gesetzt
Upcycling – Schwemmholz neu in Szene gesetztUpcycling – Schwemmholz neu in Szene gesetztUpcycling – Schwemmholz neu in Szene gesetzt

Erstmalig erwähnt wurde der Begriff Upcycling 1944 in einem Artikel in der britischen Zeitschrift „Salvo“, in dem der Ingenieur Reiner Pilz, mit seiner Kritik an der Abfallrahmenrichtlinie und der Praxis beim Baustoffrecycling zitiert wird: „‚Recycling‘, sagte  er‚ich nenne es Downcycling. Sie schlagen Steine kaputt, sie schlagen alles kaputt. Was wir brauchen, ist Upcycling, wo alte Produkte einen höheren Wert erhalten, keinen geringeren.‘“ (Quelle Wikipedia)

Upcycling gewinnt in der heutigen Zeit aus mehreren Gründen an Bedeutung – neben dem zunehmenden Rückgang der Ressourcen kann man auch von einem ästhetischen, kreativen Trend sprechen, der gesellschaftlich durchaus große Kreise zieht und sein Standing im Bereich von gehobenem Design und Kunst genauso findet, wie in der DIY-Bewegung (Do-it-yourself) oder auch in der Therapie.

Vor allem im Bereich der Langzeittherapie finden sich dabei interessante Projekte, die das Upcycling- Thema erfolgreich umsetzen. Zum Beispiel das Projekt „Gabarage Upcycling Design“ in Wien, wo ehemals drogenabhängige Menschen auf dem Weg in einen geregelten Arbeitsalltag begleitet werden. Oder auch das Upcycling Hotel Binder mit 13 Designzimmern.

Auch im Therapiezentrum Eisenhut der AGIL-Sozialpädagogik GmbH auf der Flattnitz, wird das Thema Upcycling im Rahmen der Ergotherapie unterschiedlich realisiert und neu in Szene gesetzt. Eines der dabei verwendeten Materialen ist Schwemmholz. Die Arbeit mit diesem vermeintlich „wertlosen“ Material hat auch therapeutisch mehrere positive Aspekte zu bieten.

In der Auseinandersetzung mit dem Material entwickeln die Klienten häufig ein kreatives Potential, das Ihnen oft gar nicht bewusst ist. Manchmal entsteht zuerst die Idee für ein Werkstück und dann geht es darum, die passenden Holzstücke dafür zu finden. Oder ein Holzstück besticht durch seine außergewöhnliche Beschaffenheit, Struktur und es gilt zu entscheiden und sich auf den kreativen Prozess einzulassen, was daraus entstehen könnte.

Aus therapeutischer Sicht beinhaltet gerade das Schwemmholz sehr interessante Möglichkeiten hinsichtlich dem Erwerb und Ausbau verschiedenster Fähigkeiten. Die Bearbeitung erfordert aufgrund der Beschaffenheit oft hohe Flexibilität und Anpassungsfähigkeit. Gleichzeitig bietet es ein großes Übungsfeld im Umgang mit Widerständen und Hürden bzw. dem Erwerb und Ausbau von Fähigkeiten wie Ausdauer, Konzentration, Sorgfalt etc. Gleichzeitig ermöglicht es auch besondere Erfolgserlebnisse, wenn letztendlich aus etwas vermeintlich Nutzlosem ein außergewöhnliches Unikat entsteht!