Wissenswertes - Christina Lora-Turteltaube
02.02.2015
Soziale Netzwerkarbeit in der Agil-Sozialpädagogik GmbH

In der Arbeit mit Suchtpatienten reichen beratende Interventionen bzw. Beratungsgespräche im klassischen Sinne oftmals nicht aus, wodurch Interventionen im sozialen Netzwerk erforderlich sind. Die Methode der Sozialen Netzwerkarbeit ist in bestimmten Arbeitsfeldern der Sozialen Arbeit von besonderer Bedeutung. Innerhalb der beiden Therapiezentren Eisenhut und Saualpe der Agil-Sozialpädagogik GmbH kommt diese Methode bei alkohol- und medikamentenabhängigen Menschen zur Anwendung.

Die Gestaltung von Netzwerken bildet eine wichtige Ergänzung zur sozialen Einzelfallhilfe. Im Bereich der sozialen Netzwerkarbeit wird zwischen persönlichem und institutionellem Umfeld unterschieden:
Seitens der Sozialarbeit werden bei Bedarf Angehörigengespräche (Aufklärung, Informationsvermittlung bezüglich finanziellen, behördlichen und Wohnungsangelegenheiten) angeboten. Des Weiteren bilden Institutionen wichtige Bausteine in der psycho-sozialen Versorgung. Im Speziellen für unsere Klienten zählen dazu: ambulante - (Alkohol- und Drogenberatungsstellen, Ärzte, und Psychotherapeuten) sowie stationäre - (andere Therapieeinrichtungen, Krankenhäuser und Kliniken und betreute Wohneinrichtungen) und weitere Einrichtungen wie Ämter und Behörden. Unsere Tätigkeit  hierbei umfasst die Koordination eines auf die individuelle Problemlage bzw. belastende Lebenssituation angeglichenen Unterstützungsnetzwerkes abgestimmt auf den jeweiligen Bedarf der einzelnen Klienten.

Die wichtigsten Ansprechpartner im Rahmen der Therapie bilden die Sozialabteilungen der zuständigen Ämter der Landesregierungen, Magistrate und Bezirkshauptmannschaften aus den sechs verschiedenen Bundesländern (Kärnten, Tirol, Salzburg, Burgenland, Steiermark und Oberösterreich). Die Kontaktaufnahme sowie  dessen Aufrechterhaltung erfolgen sowohl zur Klärung der Kostentragung als auch zu jener der Taschengeld- und Krankenversicherungsschutzsituation. Des Weiteren wird seitens der Sozialarbeit der Kontakt zu den vorbetreuenden und nachbetreuenden stationären bzw. ambulanten Einrichtungen hergestellt. Von besonderer Bedeutung in der Arbeit mit den Klienten ist ebenfalls die Vernetzung mit Gläubigern, Bezirksgerichten, Bewährungshelfern, Sachwaltern, da belastende Lebenssituationen oftmals mit finanziellen und behördlichen Angelegenheiten in Verbindung stehen.

Die Sozialarbeiterinnen der Therapiezentren Eisenhut und Saualpe betreuen daher nicht nur Klienten mit unterschiedlichen sozialen Backgrounds und individuellen Problemlagen, sondern stehen tagtäglich in Kontakt mit Personen unterschiedlichster Institutionen und Organisationen. Dies macht ihren bereits komplexen Tätigkeitsbereich noch umfangreicher. 
Ohne diese Vernetzung wäre die Arbeit mit und für die  Klienten nicht möglich und vor allem nicht hilfreich.

Pauls Helmut, Klinische Sozialarbeit. Grundlagern und Methoden psychosozialer Behandlung. 3. Auflage 2013