Wissenswertes - Christina Lora-Turteltaube
07.06.2016
NachbetreuungNachbetreuung
NachbetreuungNachbetreuung

Die Nachbetreuung im Anschluss an eine Langzeittherapie in den Therapiezentren der Agil-Sozialpädagogik wird als integraler Bestandteil einer abstinenten Lebensführung betrachtet. Somit wird im Anschluss an den stationären Aufenthalt den Klienten eine suchtspezifische Nachbetreuung dringend angeraten. Die weiterführende ambulante Therapie soll die Aufrechterhaltung der erreichten Stabilität gewährleisten.

Die Erarbeitung einer passenden Betreuungsstruktur erfolgt gemeinsam mit dem Klienten, idealerweise in einzelnen Phasen. In einer ersten Phase wird von unserer Seite das Gespräch zu jenem Klienten gesucht, der sich ca. drei Monate vor Ende der stationären Therapie befindet.

Im Gespräch mit uns Sozialarbeiterinnen wird gemeinsam erläutert, wohin sich der Lebensmittelpunkt nach Beendigung des Therapieaufenthaltes verlagern wird. In diesem Zusammenhang wird ersichtlich, wo die Suche nach möglichen Angeboten der Nachbetreuung zu erfolgen hat.

In einer weiteren Phase werden gemeinsam mögliche Ziele zur Erreichung einer passenden Betreuungsstruktur festgelegt. Ein kurzfristiges Handlungsziel kann zum Beispiel die Kontaktaufnahme mit einer in Frage kommenden Einrichtung sowie die Vereinbarung eines Termins für ein Erstgespräch darstellen. Als ein weiteres Ziel kann noch während des stationären Therapieaufenthaltes, im Zuges eines therapeutischen Ausganges, ein erster Termin vor Ort wahrgenommen werden. In weiterer Folge geht es darum, aus mehreren möglichen Angeboten das für den Klienten passende auszuwählen.

Während der Umsetzung der vereinbarten Ziele nehmen wir Sozialarbeiterinnen die Rolle der vermittelnden Schlüsselperson ein. Der Klient findet von uns Unterstützung dabei, den (telefonischen) Kontakt zu einer Einrichtung zu knüpfen und wird unter Umständen zu einem ersten Termin begleitet. Somit besteht unser Aufgabenbereich in der Vernetzung zwischen Klientel und diversen Einrichtungen.

Abschließend erfolgt eine gemeinsame Reflexion über die eingeleiteten Maßnahmen bzw. getätigten Schritte, wobei die Klienten immer wieder auf die Wichtigkeit der Nachbetreuung hingewiesen werden – sei es die Inanspruchnahme von psychotherapeutischen Einzel- oder anderen Beratungsgesprächen (beispielsweise durch Sozialarbeitern) als auch von Gruppentherapien.

Wir Sozialarbeiterinnen in den Therapiezentren Eisenhut und Saualpe bieten gerne unsere Unterstützung bei der Suche nach einer passenden Einrichtung an. Für uns ist von großer Wichtigkeit, die Klienten weiterhin in professioneller Betreuung zu sehen. Diese soll ihnen vor allem die erste Zeit im Alltag außerhalb der Therapie erleichtern.