Therapeutisches Angebot -
18.09.2012
Radtour rund um KlagenfurtRadtour rund um KlagenfurtRadtour rund um KlagenfurtRadtour rund um KlagenfurtRadtour rund um KlagenfurtRadtour rund um Klagenfurt
Radtour rund um KlagenfurtRadtour rund um KlagenfurtRadtour rund um KlagenfurtRadtour rund um KlagenfurtRadtour rund um KlagenfurtRadtour rund um Klagenfurt

In Kooperation von Ergo- und Sporttherapie fand letzten Donnerstag ein Radausflug nach Klagenfurt statt. Gemeinsam mit 7 Klienten ging es in der Früh nach Klagenfurt zum Radverleih in der Nähe des Landeskrankenhauses. 

Nachdem jeder sein Rad erhalten hatte starteten wir unsere Tour auf der Halbmarathon-Erlebnisstrecke entlang der Glan Richtung Ebenthal. Um unsere etwas eingerosteten Fahrkünste auffrischen zu können, kam es uns durchaus gelegen, dass die ersten Kilometer flussabwärts führten. An der Stadtgrenze angelangt, wechselten wir auf den Radweg entlang der Glanfurt, im Volksmund auch Sattnitz genannt, dem einzigen Abfluss des Wörthersees. Vorbei am Kalmusbad, dem Wörtherseestadion und zahlreichen Bade- und Freizeithäusern ging es ca. 10 km bis zum Wörthersee. Im angrenzenden Europapark machten wir dann eine längere Pause. Mit Genuss verspeisten wir das köstliche, von unserer Köchin Melanie für uns zubereitete, Pizzabrot. 

Nach der Stärkung verließen wir kurz die Halbmarathonstrecke und machten einen Abstecher Richtung Krumpendorf  um uns im Wörthersee etwas abzukühlen. Zurück ging es dann entlang des Lendkanals durch das Stadtzentrum bis wir wieder die Glan erreichten. 

Auf den letzten Metern ging uns dann doch noch die Luft aus, allerdings nur aus dem Reifen. Da der Radverleih aber bereits in Sichtweite war konnte uns das unseren schönen Tag nicht mehr vermiesen.

Bevor es wieder hoch auf den Berg ging, gönnten wir uns noch einen Eisbecher und überlegten uns unsere nächste Radtour: eventuell rund um den Wörthersee!

Therapeutisches Angebot -
12.09.2012
Gartenganitur - Arbeits- und BeschäftigungsprojektGartenganitur - Arbeits- und BeschäftigungsprojektGartenganitur - Arbeits- und BeschäftigungsprojektGartenganitur - Arbeits- und BeschäftigungsprojektGartenganitur - Arbeits- und BeschäftigungsprojektGartenganitur - Arbeits- und Beschäftigungsprojekt
Gartenganitur - Arbeits- und BeschäftigungsprojektGartenganitur - Arbeits- und BeschäftigungsprojektGartenganitur - Arbeits- und BeschäftigungsprojektGartenganitur - Arbeits- und BeschäftigungsprojektGartenganitur - Arbeits- und BeschäftigungsprojektGartenganitur - Arbeits- und Beschäftigungsprojekt

Im Rahmen der Arbeits- und Beschäftigungstherapie wurde im Therapiezentrum Eisenhut eine Gartenganitur aus Holz gebaut. Nach Genehmigung des Projektansuchens, konnte die Materialbeschaffung beginnen. Als Baumaterial wurde Lärche in AB Qualität ausgewählt und bei der Gurktaler Lärchenholzsäge „Buchhäusel“ gekauft.

Das Holz wurde sägerrau bezogen und musste deshalb erst fein geschliffen werden. Die Hobelmaschine war voll im Einsatz um dem Holz die gewünschte Oberflächenstruktur zu verleihen.

Man konnte an den Spänen an der Kleidung und den Haaren eindeutig feststellen wer von den KlientInnen an dieser Arbeit teilgenommen hat. Nach vielen Hobelquadratmetern und Eimern voll Hobelscharten wurde es wieder ruhig in der Werkstatt. Fast vermissten wir schon den Lärm der Hobelmaschine, an den wir uns beinahe schon gewöhnt hatten.

Nach dem Hobeln wurde das Material abgelängtfein geschliffen und die Einzelteile verschraubt. Die Oberfläche der fertigen Bänke wurde anschließend mit Lärchenöl behandelt und gefinisht.

Im Projekt wurden vier Bänke und ein Tisch erstellt. Der gesamte Zeitaufwand betrug mit dienstbezogenen Unterbrechungen ca. 1 Monat.

 

Neuigkeiten -
04.09.2012
Lagerfeuerromantik im Therapiezentrum SaualpeLagerfeuerromantik im Therapiezentrum SaualpeLagerfeuerromantik im Therapiezentrum SaualpeLagerfeuerromantik im Therapiezentrum Saualpe
Lagerfeuerromantik im Therapiezentrum SaualpeLagerfeuerromantik im Therapiezentrum SaualpeLagerfeuerromantik im Therapiezentrum SaualpeLagerfeuerromantik im Therapiezentrum Saualpe

Die Feuerstelle im Garten des Therapiezentrums Saualpe wurde schon vor längerer Zeit von Klienten im Zuge eines Gruppenprojektes gestaltet, jetzt war es endlich an der Zeit, diese auch zu nutzen. 

Zuerst wurde, ausgerüstet mit Axt und Schubkarren, der angrenzende Wald „ durchforstet“, um Brennholz zu sammeln. Die „holzerfahrenen“ Männer unter unseren Klienten machten sich mit Eifer daran, die teilweise meterlangen Holzstämme mit der Säge im Schweiße ihres Angesichts zu zerkleinern. 

Zwei Herren organisierten unterdessen Haselnußstöcke, deren Spitzen mit Messern „grillgerecht adaptiert“ wurden. So konnten wir später Würstel und Marshmallows wunderbar aufspießen und über dem Feuer bruzzeln. Die Hobbyköche unter unseren Herren bereiteten in der Zwischenzeit einen herrlichen Salat und kneteten beherzt den würzigen Brotteig für das geplante Stockbrot. 

Auch an die musikalische Umrahmung des Abends war gedacht und eine Anlage mit riesigen Boxen hinter der Feuerstelle aufgebaut. Musikliebhaber und Computerfreaks unserer „Herrenrunde“ erstellten ein Musikprogramm der Sonderklasse. 

Zu guter letzt wurde sicherheitstechnisch der Gartenschlauch, für alle Fälle, zur Feuerstelle geleitet. Dann hieß es: „Feuer an!!“ Unsere Klienten wussten genau, wie man in möglichst kurzer Zeit eine optimale Glut erhält und gaben ihr Bestes, da unsere Mägen nach all der Vorbereitungsarbeit schon heftig knurrten. 

Dann konnten wir endlich die Wurstspieße über dem Feuer braten und auch das Stockbrot lag duftend auf dem Grillrost. Langsam wurde es dunkel, der Abend war lau, die Stimmung super und alle genossen das Essen, die Musik und die Gespräche.

Neuigkeiten -
27.08.2012
Hausgemachte Kärnter KasnudelnHausgemachte Kärnter KasnudelnHausgemachte Kärnter KasnudelnHausgemachte Kärnter Kasnudeln
Hausgemachte Kärnter KasnudelnHausgemachte Kärnter KasnudelnHausgemachte Kärnter KasnudelnHausgemachte Kärnter Kasnudeln

Diese Woche wurden einige Klienten des Therapiezentrums Eisenhut in die Geheimnisse der Kärntner Küche eingeweiht.

Zur Zubereitung und Verkostung einer Kärntner Spezialität wurde die Frau von unserem Betreuer Elias Buggelsheim in das Therapiezentrum eingeladen. Frau Buggelsheim ist eine Spezialistin auf dem Gebiet der Orignial Kärtner Kasnudeln. Vor allem das Krendeln stellte sich als keine einfache Aufgabe heraus, aber gemeinsam bewältigten wir auch diese kleine Herausforderung. Unter Krendeln versteht man die Kunst, eine Kärntner Käsnudel so zu verschließen, dass sie nicht nur dichthält, sondern auch ein kleines ornamentales Kunstwerk darstellt. Gefüllt wurden die Kärntner Kasnudeln mit einer Topfen – Kartoffel – Fülle und mit einer kräftigen Portion Minze verfeinert. In jeder einzelnen Nudel steckte somit viel Handarbeit.

Nicht nur unsere BetreuerInnen, Elias und Bettina, hatten bei der Zubereitung sehr viel Spaß, sondern auch die KlientInnen Evi, Gottfried und Thomas. Und so gelang es den Küchenprofis binnen kürzester Zeit 150 Käsnudel zuzubereiten.

Die Kärntner Käsnudeln schmeckten den Klienten und dem Betreuerteam außerordentlich gut und somit konnte den KlientInnen aus anderen Bundesländern ein Stückchen Kärntner Brauchtum gustatorisch näher gebracht werden.

 

Neuigkeiten -
21.08.2012
Ein Ausflug ins RosentalEin Ausflug ins RosentalEin Ausflug ins RosentalEin Ausflug ins RosentalEin Ausflug ins RosentalEin Ausflug ins RosentalEin Ausflug ins RosentalEin Ausflug ins RosentalEin Ausflug ins RosentalEin Ausflug ins Rosental
Ein Ausflug ins RosentalEin Ausflug ins RosentalEin Ausflug ins RosentalEin Ausflug ins RosentalEin Ausflug ins RosentalEin Ausflug ins RosentalEin Ausflug ins RosentalEin Ausflug ins RosentalEin Ausflug ins RosentalEin Ausflug ins Rosental

Im Zuge der GESÜNDER LEBEN GRUPPE mit dem Themenschwerpunkt „ Genuss“ wurde ein sozialtherapeutischer Ausflug ins Rosental unternommen.
Das Wetter am Morgen des Ausflugstages war alles andere als vielversprechend, trotzdem hatten unsere Klienten, aufgrund der Vorfreude für unser Vorhaben, zu Dienstbeginn schon alle notwendigen und im Vorfeld besprochenen Vorbereitungen für unser Picknick getroffen.

Während der Autofahrt zu unserem Ausflugsziel lichteten sich mehr und mehr die Regenwolken und beim Eintreffen in Ressnig bei Ferlach kam bereits zögerlich die Sonne zum Vorschein.

Unsere Wanderung begann mit einem Spaziergang um den idyllisch gelegenen Ressnigteich, wo wir über den Fischreichtum und die gute Wasserqualität des Sees staunten und uns generell an der schönen Umgebung erfreuten. Der Weg führte uns weiter zu einer Wehranlage, welche direkt zu überqueren war. Riesige Schleusen und Gefälle von mehr als 20 Metern Tiefe konnten aus nächster Nähe betrachtete werden. Weiter ging es in einen angrenzenden Buchenwald, der nicht nur angenehm kühl war, sondern auch konditionell eine kleine Herausforderung bot.

Nach und nach stellte sich bei uns, es war ja schon längst Mittagszeit, der Hunger ein. Also wanderten wir zurück zum See und ließen uns auf gemütlichen Decken in fröhlicher Runde die mitgebrachten Köstlichkeiten schmecken. Kaum satt, stellte sich bei einigen unserer Herren die Müdigkeit ein und viele Schattenplätze unter den Bäumen sorgten für die nötige Entspannung. Andere Herren wiederum wagten sich ins kühle Nass des Sees und plantschten übermütig, schwammen mit den Fischen um die Wette und hatten so jede Menge Spaß.

Wie immer verging die Zeit viel zu schnell und wir mussten leider wieder Richtung Saualpe aufbrechen, aber nicht, ohne vorher noch ein Eis zu konsumieren und einige Einkäufe zu tätigen.

Neuigkeiten - Bettina Puster
20.08.2012
Sommerfest 2012Sommerfest 2012Sommerfest 2012Sommerfest 2012Sommerfest 2012Sommerfest 2012Sommerfest 2012Sommerfest 2012Sommerfest 2012Sommerfest 2012Sommerfest 2012
Sommerfest 2012Sommerfest 2012Sommerfest 2012Sommerfest 2012Sommerfest 2012Sommerfest 2012Sommerfest 2012Sommerfest 2012Sommerfest 2012Sommerfest 2012Sommerfest 2012

Am 28. Juli ging bei sonnigem Wetter und Temperaturen über 30 Grad das traditionelle Sommerfest der Agil Sozialpädagogik und der Alkoholberatungsstelle des Magistrats Klagenfurt (ABS) über die Bühne. Auf der Sport- und Freizeitanlage der Gemeinde Glödnitz durfte neben den über 100 Teilnehmern auch Vizebürgermeister Kronlechner begrüßt werden. Dieser teilte uns zu unserer großen Freude mit, dass die Benutzung des Gemeindebades für alle Teilnehmer kostenlos ist.
 
Pünktlich um 9 Uhr 30 erfolgte der Anstoß zum Fußballturnier.
Trotz der hohen Temperaturen konnte man einsatzfreudige Spieler und tolle Spiele bewundern. Schlussendlich holte sich die Mannschaft der ABS knapp  vor der Gastmannschaft Streetwork Klagenfurt, aufgrund der besseren Tordifferenz, den Sieg. Im entscheidenden Spiel um Platz 3 behielt das TZ Saualpe gegenüber dem TZ Eisenhut die Oberhand.

Beim Bocciaturnier, an dem insgesamt 17 Teams teilnahmen, konnte die Agil Sozialpädagogik den Spieß umdrehen. Im Finale setzte sich ein Team des TZ Saualpe souverän gegen ein Team der ABS durch.
 
Die diesjährige Rätselrally wurde von den Klienten gestaltet und forderte die Teilnehmer. Schwierige Rechenaufgaben und Wissensfragen ließen die Köpfe der 12 Teilnehmer rauchen. Wüssten sie zum Beispiel die Antwort auf folgendes Rätsel?:
 
"Der jüngere Bruder Benjamin ist ¼ so alt wie sein Vater.
Der ältere Bruder Alexander ist doppelt so alt wie Benjamin.
Ihr Onkel ist um 20 Jahre jünger als ihr Vater.
Die Schildkröte Fritzi aus dem Klagenfurter Zoo ist 200 Jahre alt 
und damit gleich alt wie alle 4 zusammen.
Wie alt sind die 4 Herren?"

Gewonnen hat die Rätselrally ein Team des TZ Eisenhut vor einem des TZ Saualpe.
 
Zum zweiten Mal fand dieses Jahr ein Beachvolleyballmatch zwischen Agil und der ABS statt. Gewann 2011 die Mannschaft von Agil den Wanderpokal, so musste sie ihn dieses Mal für ein Jahr dem Gegner überlassen, welcher sich ganz klar in zwei Sätzen durchsetzten.
 
Auch für das leibliche Wohl war bestens gesorgt. So gab es ein ausgiebiges Angebot an gegrillten Speisen, sowie ein reichhaltiges Kuchenbuffet bei dem der Kärntner Reindling natürlich nicht fehlen durfte.
 
Bei der Siegerehrung wurden die, von den Klienten eigenhändig angefertigten, Trophäen und Medaillen überreicht. Da uns das angekündigte Gewitter glücklicherweise verschonte, konnte der ereignisreiche Tag noch mit einem abschließenden Sprung in den Badeteich ausklingen.

Therapeutisches Angebot -
07.08.2012
Kochen in der TherapieKochen in der TherapieKochen in der Therapie
Kochen in der TherapieKochen in der TherapieKochen in der Therapie

Wir vom Therapiezentrum Saualpe möchten euch heute das Projekt Kochgruppe vorstellen.

Die zwei Kochgruppen bestehen aus jeweils 4 Leuten und natürlich Frau Bachmann, die uns mit Rat und Tat zur Seite steht. Das Projekt beginnt mit der Planung und Zusammenstellung der Menüs. Gekocht wird alles was schmeckt und den Köchen die Zubereitung Spass macht. Es wird nicht nur nach Rezept gekocht sondern auch eigene Ideen sind gerne willkommen. Natürlich darf die Einkaufsplanung auch nicht fehlen. Diese wird gemeinsam gemacht. Wie ihr sehen könnt ist in der Kochgruppe das WIR wichtiger als das ICH, wodurch aus der Gruppe ein Team wird. Das ist für einige von uns eine neue Erfahrung. Wie auch im richtigen Leben gehören kleine Missgeschicke dazu. Aber gemeinsam und mit viel Humor werden sie wieder  gerade gebogen. Zum guten Essen gehört auch ein schön gestalteter Esstisch, weil auch das Auge mitisst.  Der Tisch wird immer von einer anderen Person aus der Gruppe gestaltet. Und zum Schluss muss natürlich noch der Abwasch und die Küchenreinigung gemacht werden. Die Küche soll immer in einem sauberen Zustand hinterlassen werden.  Für mich ist die Kochgruppe ein weiterer Schritt um mein Leben wieder in Ordnung zu bringen!

Dieser Blogeintrag stammt von einem unserer Klienten des Therapiezentrums Saualpe!

Therapeutisches Angebot - Christa Bliem
01.08.2012
Ausstellung im Gemeindeamt GlödnitzAusstellung im Gemeindeamt GlödnitzAusstellung im Gemeindeamt GlödnitzAusstellung im Gemeindeamt Glödnitz
Ausstellung im Gemeindeamt GlödnitzAusstellung im Gemeindeamt GlödnitzAusstellung im Gemeindeamt GlödnitzAusstellung im Gemeindeamt Glödnitz

Einmal im Jahr bemühe ich mich eine Ausstellung mit den Werken unserer KlientInnen zu organisieren.

Dieses Jahr lernte ich eine der Mitbegründerinnen des Kulturkreises „Drehscheibe“ kennen. Ich habe Frau Steiner eingeladen, unsere Einrichtung zu besuchen. Bei der Besichtigung unserer Kreativwerkstatt war sie von den Arbeiten unserer KlientInnen so begeistert, dass sie spontan meinte, ob wir die Werke nicht im Gemeindeamt Glödnitz einem breiten Publikum zugänglich machen möchten. 

Natürlich waren wir gerne dazu bereit! Mit Frau Steiner wurde vereinbart, eine Ausstellung nur mit Bildern in Seidenmaltechnik zu präsentieren.

Die Arbeiten unserer KlientInnen sind während der Amtsstunden vom 10. Juli bis 10. August im Gemeindeamt Glödnitz zu sehen.

 

Therapeutisches Angebot -
25.07.2012
Ergotherapie wirkt Wunder…Ergotherapie wirkt Wunder…Ergotherapie wirkt Wunder…Ergotherapie wirkt Wunder…Ergotherapie wirkt Wunder…
Ergotherapie wirkt Wunder…Ergotherapie wirkt Wunder…Ergotherapie wirkt Wunder…Ergotherapie wirkt Wunder…Ergotherapie wirkt Wunder…

"Die Ergotherapie hat mich wieder auf den Geschmack gebracht ein längere Zeit brachliegendes Hobby für mich neu zu entdecken. Hier möchte ich euch mein Projekt „Berg- und Geländebau“ vorstellen. 

Zu diesem Hobby gelang ich durch meine Liebe zur Modelleisenbahn. Ich musste sehr bald feststellen, dass es sich hier um ein sehr teures Hobby handelt. Die Plastikteile, die für das Gelände verkauft werden, waren so gar nicht nach meinem Geschmack. 

Doch aller Anfang ist schwer, denn es sollte ja so naturgetreu als möglich wirken und so musste ich lernen, mit Farben und Lasuren die richtigen Effekte zu erzielen. Nach einigen Versuchen und etwas Geduld ist es für mich zu einem Hobby geworden, bei dessen Ausübung ich meiner Kreativität freien Lauf lassen kann, mich entspannen und die Zeit in der Therapie positiv nutzen kann.

Für mich ist die Ergotherapie ein wichtiger Schritt wieder Spaß an meinem Hobby zu finden. Vielleicht habt ihr Lust bekommen es auch mal zu probieren? Ich wünsche euch viel Spaß und gutes Gelingen!" 

Dieser Blogeintrag stammt von einem unserer Klienten des Therapiezentrums Saualpe!

 

 

Neuigkeiten - Bettina Puster
18.07.2012
Ein Tag auf dem WörtherseeEin Tag auf dem Wörthersee
Ein Tag auf dem WörtherseeEin Tag auf dem Wörthersee

Ein Tag auf dem Wörthersee

 

Bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen konnten wir am vorigen Sonntag unseren verspäteten Muttertagsausflug, der seinerzeit sprichwörtlich ins Wasser fiel, nachholen. Apropos Wasser: Wir machten eine Wörtherseeschiffsrundfahrt unter blauem Himmel auf der „MS Kärnten“. Der Wörthersee, Kärntens größter See und fünftgrößter See Österreichs, erstreckt sich in Ost-West-Richtung über 16,5 km und ist 19,39 km² groß.

Seine Wassertemperatur erreicht im Sommer bis zu 28 Grad Celsius und er hat, darauf sind wir alle sehr stolz, Trinkwasserqualität.

Wir starteten also unseren Ausflug um 8:30 Uhr vom Therapiezentrum Eisenhut nach Klagenfurt. Um 10:00 Uhr legte das Schiff in Klagenfurt ab, Krumpendorf, Reifnitz, Maria Wörth, Pörtschach und Dellach waren die nächsten Stationen, bis wir schließlich kurz vor Mittag in Velden ankamen. Mittlerweile hatte das Thermometer auch schon die 30 Grad Marke erreicht und wir kamen beim Bummeln in Velden richtig ins Schwitzen. Da mussten wir uns dann natürlich bei einem gemischten Eis abkühlen und genossen unseren schattigen Platz in der Eisdiele sehr. Um 14:00 Uhr bestiegen wir wieder das Schiff nach Klagenfurt. Wir fanden ein schönes Plätzchen am Sonnendeck und so etwas wie Urlaubsstimmung kam auf. Der leichte Wind, unser ständiger Begleiter an Bord, machte die Hitze erst erträglich und so ein entspanntes Beobachten der Umgebung  möglich. Wir waren von der berühmten Wörthersee-Architektur sehr angetan und kamen manchmal aus dem Staunen nicht heraus. Unsere Schiffsrundfahrt hatte viele schöne Ausblicke und Augenblicke für uns parat und so schlug auch unsere Begeisterung Wellen.

Kurz nach 16:00 Uhr hatte uns der heimatliche Hafen in Klagenfurt wieder und wir ließen diesen schönen Ausflug bei der Rückfahrt im Bus auf die Flattnitz nochmals Revue passieren. 

 


 

 

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14